Warum ein Trauma kein großes Ereignis sein muss

Warum ein Trauma kein großes Ereignis sein muss

Der Begriff Trauma trägt etwas Großes, Schweres in sich, wenn er genannt wird. Verkehrsunfälle, Naturkatastrophen, terroristische Aktionen – in diesem Zusammengang wird der Begriff Trauma oft verwendet. Ja, zu Recht – auch diese Ereignisse können ein Schocktrauma nach sich ziehen. Doch – wie oft begegnen wir so etwas in unserem Leben?

Viel öfters kommt es zu einem Bindungstrauma – wenn im nahen, meist familiären Umfeld – etwas passiert, was einem Familienmitglied nicht gut tut. Das können körperliche Verletzungen sein, aber viel häufiger sind es die kleinen Vernachlässigungen oder verbalen Entgleisungen, die ein Bindungstrauma hinterlassen.

Erziehung mit Schweigen oder einer hochgezogenen Augenbraue und Schweigen kann einen nachhaltigeren Effekt haben, als tatsächliche körperliche Bestrafung. Warum? Ganz einfach, weil diese Art der Bestrafung länger durchgehalten wird, als eine körperliche Bestrafung. Die beginnt irgendwann und hört auch wieder auf.

Die Summe der kleinen Vernachlässigungen macht das Trauma

Und manchmal ist es auch die Nicht-Eingestimmtheit der Eltern auf die Bedürfnisse seines kleinen Kindes, die ein solches Bindungstrauma hinterlassen. Nicht zu spüren, wann es Hunger hat oder die Windel voll ist. Wann es erschreckt wurde und nicht dazu sein, um es zu beruhigen. Es – beliebter Rat bis in die 70ger Jahre – ein schreiendes Kind einfach in den Flur zu stellen, bis es ruhig wird, das gehört auch dazu. Diese Ruhe ist dann meistens keine Beruhigung, sondern die Aufgabe auf dem höchsten Punkt der Hoffnungslosigkeit.

Sollte Ihr Kind nachhaltig Verhaltensweisen zeigen, die Sie sich nicht erklären können, dann habe ich effektive Hilfe für Sie, da ich mich unter anderem auf Bindungstraumen spezialisiert habe. Gemeinsam können wir das Verhalten der Kinder erforschen und in den richtigen Kontext bringen. Dahin, wo das Verhalten Sinn macht. Und dann von diesem Standpunkt aus gemeinsam nach Lösungen suchen, wie wir Ihrem Kind und Ihnen als Familie aus dieser Position heraus helfen können. Damit es gut weiter geht.

Kommentare sind derzeit für diesen Eintrag geschlossen.

Suche